Herzlich willkommen!

Der Katholische Konfessionsteil des Kantons St.Gallen ist die nach den Grundsätzen des demokratischen Rechtsstaates organisierte Gemeinschaft der Katholiken römisch-katholischen Bekenntnisses. Er ist eine öffentlich-rechtliche Körperschaft und gliedert sich in 97 Kirchgemeinden. Sein Zweck ist darauf ausgerichtet, zum Erhalt und zur Pflege der christlichen Werte beizutragen.

 


Nur wenige junge Menschen entscheiden sich
für einen kirchlichen Beruf. Das hat zahlreiche
Gründe. Die Erfahrung zeigt aber, dass viele gar
nicht wissen, welche Berufs- und Entwicklungs-
möglichkeiten die katholische Kirche bietet.
Das Projekt «Chance Kirchenberufe» will das
– wieder – bekannter machen.

www.chance-kirchenberufe.ch


Aktuelles

Kurator für die Kath. Kirchgemeinde Rheineck

(12.04.2018)
Der Kirchenverwaltungsrat (KVR) Rheineck ist mit vier Mitgliedern vollzählig, der fünfte Sitz, jener des Präsidenten, ist nach dem Rücktritt von Hans Schmidt per 5. April vakant. Als Aufsichtsbehörde der Kirchgemeinden hat der Administrationsrat (analog Regierungsrat) des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen per 6. April Othmar Gerschwiler als externen Kurator eingesetzt. 
 

Jedes Fenster eine Einzelanfertigung

(10.04.2018)
ST.GALLEN. Die Sanierungsarbeiten im Inneren Klosterhof sind in der nächsten Phase. Gesamt 115 Meter Fassadenlänge sind bis mindestens Ende August über alle Stockwerke eingerüstet. Nächstens beginnen die Verputz- und Malerarbeiten an den unterdessen gewaschenen Gebäuden. Alle 119 Fenster, jedes eine Einzelanfertigung, werden im Laufe der nächsten Monate ersetzt. 
 

Die spirituelle Dimension ist im Gesundheitswesen gefragt

(26.03.2018)
An ihrer Plenarversammlung vom 16./17. März 2018 legte die Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz RKZ einen Schwerpunkt auf die Spitalseelsorge im Kontext komplexer Entwicklungen im Ge-sundheitswesen. 
 

Stabile Finanzlage dank geringerem Aufwand

(20.03.2018)
Der Katholische Konfessionsteil des Kantons St.Gallen schliesst die Rechnung 2017 mit einem Ertragsüberschuss von 770‘000 Franken ab anstatt mit einem budgetierten Defizit von 304‘000 Franken. Die Steuererträge lagen im budgetierten Rahmen, verschiedene Kreditpositionen wurden nicht vollständig beansprucht, demgegenüber standen Mehrerträge in verschiedenen Bereichen.