Verwendung von Kirchensteuern

Dienstag, 5. März 2019

Der Titel der neuen Website www.kirchensteuer-sei-dank.ch macht deutlich: Dank Kirchensteuern kann die Kirche wichtige Aufgaben in den Bereichen Seelsorge und Soziales, Kultur oder Bildung leisten. Was alles mit Kirchensteuern finanziert wird, ist selbst vielen Katholikinnen und Katholiken nicht bekannt, das wird sich durch dieses neue Informations-Angebot ändern.

Der grösste Teil der Kirchensteuer-Gelder (38 Prozent) fliesst direkt in das kirchliche Seelsorge-Angebot und in die katholischen Hilfswerke wie beispielsweise die Caritas St.Gallen-Appenzell. 14 Prozent fördern das Pfarreileben und lokale Vereine wie Chöre oder Jugendorganisationen. 17 Prozent helfen dabei, junge Menschen in katholischen Schulen auszubilden sowie ein breites Erwachsenenbildungs-Angebot zu ermöglichen. Kirchen und Pfarreizentren dienen kirchlichen wie gesellschaftlichen Zwecken, für ihren Betrieb und Unterhalt werden rund 22 Prozent aufgewendet. Damit alles reibungslos funktioniert und das Geld da ankommt, wo es benötigt wird, fliesst ein kleiner Teil (9 Prozent) in die Verwaltung. Hingewiesen wird auf der Website zusätzlich darauf, dass keine Kirchensteuer-Gelder an den Vatikan gehen, der „Peterspfennig“ für den Papst stammt jeweils aus einer Kollekte, die jedes Jahr in den Kirchen des Bistums St.Gallen aufgenommen wird. Auf der Website www.kirchensteuer-sei-dank.ch gibt es die Vielfalt der kirchlichen Aktivitäten zu entdecken. Die Seite wird weiter ausgebaut und ergänzt.

Weitere News.