Administrationsrat setzt Kurator ein

Dienstag, 6. Juli 2021

Der Administrationsrat, als Aufsichtsorgan über die Kirchgemeinden, setzte per 1. Juli für den Zweckverband der Kirchgemeinden in der Seelsorgeeinheit Widnau-Balgach-Diepoldsau/Schmitter einen Kurator ein. Das Ziel ist, den Konflikt im Zweckverband bis spätestens Ende nächstes Jahr zu lösen.

Der Administrationsrat, als Aufsichtsorgan über die Kirchgemeinden, setzte per 1. Juli für den Zweckverband der Kirchgemeinden in der Seelsorgeeinheit Widnau-Balgach-Diepoldsau/Schmitter einen Kurator ein. Das Ziel ist, den Konflikt im Zweckverband bis spätestens Ende nächstes Jahr zu lösen. Streitpunkte sind insbesondere der Kostenverteilschlüssel sowie die Zusammensetzung der Behörden im Zweckverband. Eine neue Verbandsvereinbarung regelt ebenfalls ab 1. Juli provisorisch den Verteilschlüssel. Die Entscheidungen des Administrationsrates schaffen Perspektiven für eine möglichst effiziente und wirksame Erfüllung der gemeinsamen staatskirchenrechtlichen Aufgaben.

Die Kirchgemeinden von Widnau, Balgach und Diepoldsau haben sich 2016 zu einem Zweckverband zusammengeschlossen, um so die finanziellen und personellen Ressourcen der pastoralen Arbeit auf dem Gebiet ihrer Seelsorgeeinheit sicherzustellen. Der Zweckverband stellt insbesondere das gemeinsame Seelsorgepersonal an und finanziert die Lohnkosten, weiter werden die Kosten für pastorale Aufgaben für die ganze Seelsorgeeinheit aufgeschlüsselt. Behörden des Zweckverbandes sind eine Delegiertenversammlung sowie der Verwaltungsrat.

Die Verwaltungsräte aus Widnau sind mit den Kolleginnen und Kollegen aus Balgach und Diepoldsau um den Verteilschlüssel wie um die Sitzverteilung in den Behörden uneinig geworden. Der 2020 eingeleitete Prozess, um den Konsens in der Verbandsvereinbarung und im Kostenteiler wiederherzustellen, war nicht erfolgreich.

Der Administrationsrat macht nun von seiner Aufsichtspflicht Gebrauch und setzt ab 1. Juli 2021 bis (vorläufig) 31. Dezember 2022 mit Werner Muchenberger, Flawil, einen externen Kurator ein, der sämtliche Pflichten und Befugnisse des Verwaltungsrates des Zweckverbandes übernehmen wird. Ebenso wird ein vierköpfiger Beirat eingesetzt, der sich aus den Präsidien der drei Kirchenverwaltungsräte und einer Vertretung des Pastoralteams zusammensetzt.

Per 1. Juli wurde eine neue Verbandsvereinbarung in Kraft gesetzt, die vom Administrationsrat ausgearbeitet wurde. Auch diese ist vorläufig befristet bis 31. Dezember 2022 und regelt provisorisch den Kostenverteilschlüssel zulasten der drei Kirchgemeinden nach definierten Kriterien. Prozentual zahlt demnach Widnau 42,96 Prozent, Balgach 25,61 Prozent und Diepoldsau-Schmitter 31,43 Prozent in die Zweckverbands-Kasse. Ebenso ist die Anzahl Verwaltungsräte gemäss diesem Schlüssel berechnet (Widnau 3, Balgach 2, Diepoldsau-Schmitter 2).

Der Administrationsrat als Aufsichtsgremium über die Kirchgemeinden ist zu den nun verfügten Massnahmen per Gesetz verpflichtet, ist sich jedoch bewusst, dass sie noch keine Lösung im Konflikt darstellen. Mit Hilfe des Kurators und mit dem guten Willen aller Parteien soll der Weg hin zu einer gemeinsamen Arbeit im Zweckverband erneut gefunden werden.

Der eingesetzte Kurator Werner Muchenberger war von 1997 bis 2014 Gemeindepräsident in Flawil, Heute engagiert er sich als Kirchenverwaltungsrat (Leiter Finanzen) in der Kirchgemeinde Region Flawil-Degersheim und ist bereits Kurator in der Kapellgenossenschaft Oberholz. Er kennt sich sowohl im staatlichen Gemeinderecht wie in den staatskirchenrechtlichen Grundlagen sehr gut aus und hat als Exekutivpolitiker grosse Erfahrung.