Über tausend Beratungskontakte - Subventionsbeitrag Beratungsstelle Mütter in Not

Dienstag, 29. Dezember 2020

Die Beratungsstelle «Mütter in Not» leistete im laufenden Jahr über 500 persönliche Beratungen, eine weit grössere Anzahl Anfragen wurden per Mail und Telefon beantwortet. Der Katholische Konfessionsteil des Kantons St.Gallen leistet jährlich einen Betriebsbeitrag von 220‘000 Franken an diese wichtige Beratungsstelle des Katholischen Frauenbundes St.Gallen-Appenzell.

Woerter Header5

Die Beratungsstelle «Mütter in Not» leistete im laufenden Jahr über 500 persönliche Beratungen, eine weit grössere Anzahl Anfragen wurden per Mail und Telefon beantwortet. Der Katholische Konfessionsteil des Kantons St.Gallen leistet jährlich einen Betriebsbeitrag von 220'000 Franken an diese wichtige Beratungsstelle des Katholischen Frauenbundes St.Gallen-Appenzell.

Dieser Beitrag sowie die Verbandsubventionen über 25’000 Franken sind jährlich wiederkehrend und sind auch für 2021 budgetiert. Die Beratungsstelle «Mütter in Not» ist eine Anlaufstelle für Frauen egal welcher Konfession oder Religion mit Wohnsitz in den Kantonen St.Gallen und beiden Appenzell, die aufgrund einer Not- oder Umbruchsituation belastet sind. Die Beratungen sind unentgeltlich und haben das Ziel, Frauen in ihrer jeweiligen Situation zu stärken. Zudem werden finanzielle Überbrückungshilfen geleistet. Aufgrund von 303 Finanzierungsgesuchen zahlte die Fachstelle 2019 Beiträge von rund 160’000 Franken aus, 27’000 Franken konnten aus Gesuchen bei externen Organisationen finanziert werden. Die Zahl der Anfragen steigt in den vergangenen Jahren tendenziell an.