Hilfe für Wirbelsturmopfer in Mosambik

Dienstag, 23. April 2019

Der Wirbelsturm Idai hat in Mosambik schwerste Verwüstungen hinterlassen. Die Caritas Schweiz leistet seit Ende März Nothilfe vor Ort, zugunsten der Wirbelsturmopfer stellt der Katholische Konfessionsteil Kanton St.Gallen dem international tätigen Hilfswerk CHF 20'000 zur Verfügung.

Mosambik

Der Wirbelsturm Idai hat in Mosambik schwerste Verwüstungen hinterlassen. Die Caritas Schweiz leistet seit Ende März Nothilfe vor Ort, zugunsten der Wirbelsturmopfer stellt der Katholische Konfessionsteil Kanton St.Gallen dem international tätigen Hilfswerk CHF 20’000 zur Verfügung.

Caritas und die lokalen Partner vor Ort verteilen in diesen Tagen Nahrungsmittel und Medikamente, sehr wichtig ist der Schutz vor Malaria und Cholera. Experten rechnen damit, dass der Hilfsbedarf weiterhin hoch ist und allein in der am stärksten betroffenen Hafenstadt Beira der Wiederaufbau Jahre dauern wird. Hier riss der Zyklon 1’000 Menschen in den Tod, jedes Haus der 500’000 Einwohnerinnen und Einwohner zählenden Stadt ist beschädigt. Mit der Spende drückt der Administrationsrat seine Solidarität mit den Wirbelsturmopfern aus.