Neue Schulküche im Notker-Schulhaus eingeweiht

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Neue Schulküche im Notker-Schulhaus am Mittwoch, 29. Oktober eingeweiht
"Höher bewertet als Französisch"

"Hauswirtschaft ist ein Paradefach und wird in der zweiten Sekundarstufe in der Promotion höher bewertet als Französisch", sagte Markus Honegger, Schulleiter der "gemischten flade" anlässlich der Einweihung der neuen Schulküchen. Rund eine halbe Million Franken hatte das Katholische Kollegium für dieses Projekt im Notkerschulhaus bewilligt, abgeschlossen wurden die Arbeiten leicht unter Budget.

Bisher gab es im Notkerschulhaus lediglich ein viel zu kleines Kochstudio. Nun stehen zwei Schulküchen mit modernen Geräten und viel Platz zur Verfügung. Die rund 250 Schülerinnen und Schüler der "gemischten flade" besuchen ab der 2. Sekundarstufe immerhin vier Lektionen pro Woche das Fach Hauswirtschaft. Die Küchen stehen auch für Kochkurse oder Koch- und Backaktionen von Vereinen offen.

Das Sahnehäubchen
Administrationsrätin und flade-Schulratspräsidentin Margrit Stadler-Egli sprach von einem "Sahnehäubchen auf den Entscheid des Stadtparlamentes". Dieses hatte sich am Vorabend der Einweihung dafür ausgesprochen, ab 2016 bis zum Ende des Schuljahres 2018/19 den bisherigen städtischen Schulgeld-Beitrag von jährlich knapp 2,6 Millionen Franken um zusätzlich maximal 1,7 Millionen pro Jahr aufzustocken. Unter den Gästen an der Einweihungsfeier waren unter anderen Administrationsratspräsident Hans Wüst, Kollegienratspräsident Beda Haessig, diverse Administrationsräte und viele Lehrpersonen aller flade-Schulhäuser.

Für Leib und Seele
Pfarrer Josef Wirth segnete im Verlauf der Feier die Schulküche ein und alle, die hier lernen und lehren. Architekt Daniel Stauffacher sowie Administrationsrat Lothar Bandel, Baukommission, informierten über die Bauzeit, die mit sieben Wochen wie geplant kurz gehalten werden konnte. Wie es sich für eine Schulküchen-Einweihung gehört, waren alle zu einem Mittagsimbiss eingeladen. Ganz nach dem vom Schulleiter zitierten Spruch von Winston Churchil, der bekanntlich einem feinen Essen nie abgeneigt war: "Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen".

Schulratspräsidentin Margrit Stadler-Egli, Pfarrer Josef Wirth (beide links) und verschiedene Gäste an der Einweihung der Schulküche, die mit Hackbrett-Klängen bereichert wurde.

 
druckenzum Seitenanfangzurück