16'000 Ausleihen pro Jahr

Montag, 25. August 2014

Religionspädagogische Medienstelle Altstätten: ein Jahr Zusammenarbeit mit PHSG
16'000 Ausleihen pro Jahr

Seit einem Jahr arbeitet die Religionspädagogische Medienstelle (RPM) Altstätten im Medienverbund mit den Mediatheken der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) zusammen. Für Katecheten und Katechetinnen hat das deutliche Vorteile, ebenso für die Studierenden der PHSG. Alle Eingeschriebenen profitieren vom Zugang zu sämtlichen Mediatheken im Verbund der PHSG mit ihrem breiten Angebot an modernen, didaktisch wertvollen Unterrichtsmaterialien.

Der Katholische Konfessionsteil des Kantons St.Gallen finanziert und subventioniert die RPM, die im Kloster Maria Hilf beheimatet ist, mit rund 200'000 Franken im Jahr. Nach der aufwändigen Rekatalogisierung der Medien in den ersten Monaten 2013 sind seit einem Jahr alle Bücher, Filme, Arbeitsblätter, Bilderbogen, Comics und Spiele im Katalog des medienverbund.phsg integriert und aufgeschaltet. Hildi Bandel, Stellenleiterin der RPM Altstätten, lobt das Bibliothekssystem wie die Zusammenarbeit mit dem Leiter des Medienverbunds der PHSG, August Scherer-Hug.

8000 Medien
Die rund 8000 Medien aus Altstätten sind wie der gesamte Bestand der Mediatheken Gossau, Rapperswil-Jona, Sargans, Rorschach, Wattwil und St.Gallen in einem einheitlichen Bibliothekssystem erfasst. "Ein echter Vorteil aus verschiedenen Gründen", sagt Hildi Bandel. "Wir arbeiten nach den hohen Standards der Bibliotheken, der Systemsupport durch die PHSG ist sehr gut, und alle, die bei uns eingeschrieben sind, können bei Bedarf auch in den anderen Bibliotheken im Verbund Ausleihen tätigen, wo das inhaltlich sinnvoll ist".

Beratung aus Erfahrung
Hildi Bandel ist selber ausgebildete Katechetin im Teilamt. Es bereitet ihr Freude, die Religionslehrpersonen betreffend Medienauswahl zu beraten. Sie kennt Unterrichtsmaterialien aus eigener Erfahrung, studiert Neuerscheinungen und setzt in der Präsentation der Lehrmittel Schwerpunkte wie beispielsweise das Kirchenjahr. Helen Nüesch ist die zweite Mitarbeiterin in der RPM. Auch sie betreut die Ausleihe und ist momentan zusätzlich mit der Katalogisierung beauftragt.

Im Angebot sind Lehrmittel für Auszubildende im religionspädagogischen Bereich und viele Unterrichtsmaterialien für die konkrete Arbeit in den Schulen. Das Angebot umfasst nicht allein christliche Inhalte, auch dem Thema Weltreligionen und ethischen Fragen in der heutigen Gesellschaft wird sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Persönlich oder per Internet
Zu den Öffnungszeiten, jeweils Montagnachmittag, 14 bis 17 Uhr, Dienstag bis Freitag, 9 bis 11.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr, kommen viele Katechetinnen und Katecheten persönlich vorbei, um im breiten Angebot zu schnuppern, Ausleihen zu tätigen oder sich im Lese- und Arbeitsraum auf die Lektionen vorzubereiten. Auch ein kleines Kafistübli lädt zusätzlich zu längerem Verweilen ein. Die drei Räume der Medienstelle sind freundlich und praktisch zugleich gestaltet. Wer kommt, fühlt sich willkommen und wird professionell beraten. Die meisten Ausleihen werden jedoch per Internet vollzogen. Gesamthaft waren es im ersten Jahr seit der Zusammenarbeit mit der PHSG rund 16'000 Lehrmittel, die von Altstätten aus ausgeliehen wurden – eine eindrückliche Zahl für die einst sehr kleine Ausleihstelle von Religionsunterrichts-Materialien.


Geschichte der Medienstelle

Ursprünglich war die Religionspädagogische Medienstelle 1973 als Materialstelle für das Dekanat Altstätten eingerichtet worden, 1974 wurde das Dekanat Heerbrugg einbezogen. Ab 1989 wurde die RPM in festen Arbeitspensen betreut, zuerst von Schwester Veronika in einem Halbpensum, ab 1998 war André Bollhalder als Sachbearbeiter angestellt. Seit 1994 war die RPM ein Verein, ab 2002 leistete die Katholische Administration finanzielle Beiträge. Im November 2011 stimmte der Katholische Kollegienrat der Verbundlösung mit der PHSG zu, der Konfessionsteil übernahm die Hauptträgerschaft.

 

Hildi Bandel, selber ausgebildete Katechetin im Teilamt, leitet die RPM Altstätten seit 1. Juni 2014.
 
druckenzum Seitenanfangzurück