Altarraumgestaltung: Pflege des Terrazzobelags noch nicht abgeschlossen

Freitag, 18. Oktober 2013

Altarraumgestaltung Kathedrale St.Gallen - letzte Arbeitsschritte

Die abschliessende Behandlung der Terrazzoflächen und der Ornamente des neuen Altarraums unter der Kuppel ist noch im Gang.

Der neu gestaltete Altar- und Kuppelraum in der Kathedrale hat mit der festlichen Pontifikalmesse zum Gallustag die Feuertaufe bestanden. Auch in den alltäglichen Messfeiern bewährt sich der neu gestaltete Kuppelraum, was die Liturgen bestätigen. Sie sind sehr zufrieden. Die Arbeiten rund um das Bauprojekt sind aber noch nicht ganz abgeschlossen. Da und dort werden in den nächsten Wochen noch letzte Arbeiten ausgeführt.

Die Schleifarbeiten am Terrazzo sind erst kurz vor der Altarweihe beendet worden. Die eigentliche Oberflächenbehandlung hat eben erst begonnen. Sie wird noch mindestens acht Wochen in Anspruch nehmen. Der Terrazzo samt der Unterkonstruktion muss auch noch vollständig austrocknen. Das wird die Farbigkeit leicht beeinflussen. Die Poren der Steine sind noch nicht alle geschlossen. Dies bedarf dem wiederholten "Einmassieren" des Bodenbelags mit Steinseife. Erst dann, wenn der Stein und insbesondere die Intarsien gesättigt sind, verschwinden auch die stellenweise vermeintlichen Kratzer und der weissliche Film. Die kunstvollen Intarsien sind aus dunklem Carara Marmor. Dieses Gestein ist über Jahrmillionen entstanden und weist von Natur aus Strukturen auf. Die helleren Stellen sind Teil des Steingefüges und gehören dazu. Man hat die Intarsien bewusst nicht in einer künstlichen schwarzen Farbe eingelassen, sondern sich nach gründlichen Beratungen für das Naturprodukt "dunkler Carrara Marmor" entschieden.

Bei den neuen Opferkerzenständern werden in diesen Tagen die Auflageflächen für die Lichter vergrössert, so dass mehr Kerzen darauf Platz finden. Auch werden die Beine der neuen Ständer um einige Zentimeter gekürzt, damit auch Kinder die Kerzen besser entzünden können. Deshalb ist derzeit wieder der frühere Opferkerzenständer im Einsatz.

 
 
druckenzum Seitenanfangzurück