Kathedralbuch gewinnt Pro Infirmis Preis

Dienstag, 12. Dezember 2017

«Schön ist sie! Die St.Galler Kathedrale» im «Scheinwerferlicht»

Pro Infirmis St.Gallen-Appenzell überreichte gestern zum 5. Mal die Wettbewerbspreise «Im Scheinwerferlicht». Zum Thema «Kultur für alle» bewertete die Jury 13 Eingaben. Den dritten Platz belegte das in leichter Sprache geschriebene und mit wunderschönen Bildern illustrierte Buch «Schön ist sie! Die St.Galler Kathedrale».

Pro Infirmis lobte die Zusammenarbeit von Autor Ivo Ledergerber mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Imbodehuus St.Gallen. «Entstanden ist ein Buch mit wunderschönen, poetischen Texten, die auch verständlich sind für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen, für Kinder oder Anderssprachige», sagte Christina Manser, Leiterin Amt für Soziales Kanton St.Gallen, anlässlich der Preisübergabe.

An der Preisübergabe waren neben dem Autor, dem Fotografen Paul Joos und den Menschen aus dem Imbodehuus diverse Personen anwesend, die für dieses Buch gearbeitet hatten. Hildegard Aepli und Damian Kaeser, Mitarbeitende im Pastoralamt des Bistums St.Gallen, der Buchgestalter Dominik Hafen von TGG St.Gallen oder Dorothee Buschor-Brunner, Behinderten und Gehörlosen-Seelsorgerin des Bistums.

Über den ersten Platz durfte sich das junge Theater Liechtenstein freuen. Seit zwölf Jahren werden hier im Rahmen von «THEATER trotzdem» unter professioneller Leitung generationenübergreifende und integrative Theaterprojekte für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung erarbeitet und aufgeführt. Der zweite Platz ging an das Sandskulpturen-Festival in Rorschach. Bewohnerinne und Bewohner des HPV Rorschach (www.hpv.ch) sind während des Aufbaus vor Ort und beteiligen sich aktiv mit dem Schaffen eigener Skupturen.

Durch die Preisverleihung führte «Mr. Inclusion» (Schauspieler Romeo Meyer), angereist vom fernen Planeten Kultura. «Mein Inclusion-Sensor (ein futuristisches Schwert) ist da, um Inklusion zu belohnen und Ausschluss zu vernichten», betonte er. Irgendwann in ferner Zeit, so hoffte Mr. Inclusion, sei seine Aufgabe getan und Inklusion auf allen Planeten selbstverständlich. (sar./BistumSG)

Beitrag zum Kathedralbuch: https://www.kath.ch/newsd/die-schoenste-st-gallerin-in-buchformat/

druckenzum Seitenanfangzurück