Sitzung des Katholischen Kollegiums des Kantons St.Gallen

Mittwoch, 15. November 2017

Budget, Steueransatz der Zentralsteuer, eine Ersatzwahl sowie ein Nachtrag zum Dekret über den Finanzhaushalt werden Hauptthemen der Sitzung des Katholischen Kollegiums vom Dienstag, 21. November, sein.

Kollegienrat Franz Manser, Eggersriet, tritt auf Ende 2017 altershalber aus der kollegienrätlichen Geschäftsprüfungskommission zurück, für ihn wird als Nachfolger der Mörschwiler Niklaus Leisebach vorgeschlagen. Weiter wird über das Budget 2018 und die Festsetzung des Steueransatzes der Zentralsteuer für das Jahr 2018 abgestimmt. Das Budget 2018 ist praktisch ausgeglichen. Es sieht bei einem Gesamtaufwand von 60,4 Mio. Franken ein Defizit von Fr. 82‘300.– vor. Der Administrationsrat beantragt, den Zentralsteuerbeitrag wie bisher bei vier Prozent zu belassen.

Mit Blick auf die Zukunft der Katholischen Kantonssekundarschule «flade» als voll integrierte städtische Schule befindet die Versammlung über einen Projektierungskredit für die Schulraumerweiterung und das Sanierungskonzept im Notkerschulhaus. Der Administrationsrat beantragt zudem dem Katholischen Kollegium eine Änderung des Dekretes über den Finanzhaushalt. Bisher bedurfte die Begründung von Baurechten auf Grundstücken des Finanzvermögens der Zustimmung des Katholischen Kollegiums. Diese Kompetenz soll neu beim Administrationsrat liegen.

Die Kollegiumssitzung beginnt um 9.15 Uhr im Kantonsratssaal und ist öffentlich.

druckenzum Seitenanfangzurück