Siegerprojekt Erweiterungsbau im Notkerschulhaus wird ausgestellt

Donnerstag, 09. November 2017

Das in den 70-er Jahren erbaute Notkerschulhaus im Osten der Stadt St.Gallen ist in die Jahre gekommen und muss in den nächsten Jahren umfassend saniert werden. Für heutige Anforderungen eines modernen Schulbetriebs ist das Raumkonzept ungenügend und aufgrund der Kooperations-Verhandlungen zwischen «flade» und Stadt wird die Zahl der Schülerinnen und Schüler mit der Einführung der Realschule wieder steigen. Daher ist ein Erweiterungsbau geplant. Der Administrationsrat hat dazu einen Projektwettbewerb durchgeführt.

Der vom Administrationsrat ausgeschriebene Projektwettbewerb für den Erweiterungsbau ist abgeschlossen, aus sechs Eingaben hat eine neunköpfige Jury das Projekt «Balbulus I» von Architekt Andreas Senn, St.Gallen, ausgewählt. In einem dreistöckigen Baukörper entlang der Lindenstrasse kann das Raumkonzept für die zukünftigen Bedürfnisse der Schule optimal verwirklicht werden. Auch städtebaulich hat das Projekt überzeugt mit der starken Präsenz zur Lindenstrasse und ebenso mit der zurückhaltenden Stellung zur Kirche und Pfarreiheim St.Maria Neudorf.

Schulraum für 14 bis 16 Klassen
Bisher war das Notkerschulhaus für einen Maximalbetrieb von höchstens 13 Klassen ausgerichtet, für einen modernen Schulbetrieb fehlen aber Gruppenräume und eine Aula. Zurzeit werden 10 Klassen im Notkerschulhaus beschult.

Im Vorfeld des Projektwettbewerbes ermittelte der Schulrat den zukünftigen Raumbedarf für die neue Oberstufe ab dem Schuljahr 2019/2020. Mit der Öffnung der Schule für alle Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz in der Stadt St.Gallen, unabhängig ihrer Herkunft und Konfession, und mit der Einführung der Realschule wird im Notkerschulhaus mit vier bis sechs zusätzlichen Klassen gerechnet. Künftig wird das Notkerschulhaus über drei zusätzliche Schulzimmer, eine Aula für 100 Personen sowie Spezialräume für Gruppenarbeit, Lehrerarbeitsplätze, Sozialarbeit oder Heilpädagogik verfügen. Für den beliebten Mittagstisch steht wie bisher das Pfarreizentrum Sta. Maria Neudorf zur Verfügung.

Grösserer Sanierungsbedarf
Die bestehende Schulanlage weist grösseren Sanierungsbedarf auf, nicht nur an der Gebäudehülle (Fassaden, Fenster, energetische Massnahmen, etc.), sondern auch in den Schulräumen. Die beiden bestehenden Laborzimmer sollen erneuert werden. Dabei sind auch gesetzliche Vorgaben zu erfüllen. Mit der Projektierung der Erweiterung soll auch ein umfassendes Sanierungskonzept erarbeitet und die nötigen Renovationen mit einem Etappierungskonzept mit den Kostenberechnungen aufgezeigt werden. Das Hallenbad muss umfassend saniert werden. Der Administrationsrat hat sich für die Zukunft des Hallenbads ausgesprochen. Mit dem Hallenbad und der Turnhalle kann der Bedarf im Sportunterricht bestens abgedeckt werden.

Öffentliche Projektauflage
Die sechs Projekteingaben «Erweiterung Notkerschulhaus» werden am Freitag 17. November (16 bis 19 Uhr) und Samstag 18. November 2017 (9 bis 12 Uhr) im Notkerschulhaus ausgestellt. Interessierte sind zur Besichtigung eingeladen. Auskunftspersonen von Seiten des Bauherrn sind anwesend.

Das Notkerschulhaus soll entlang der Lindenstrasse erweitert werden.
 
druckenzum Seitenanfangzurück