Bevölkerungsbefragung zur Attraktivitätssteigerung: Wie soll sich das Weltkulturerbe Stiftsbezirk entwickeln?

Mittwoch, 03. Mai 2017

Nachdem im letzten Herbst der «Managementplan» für das UNESCO Weltkulturerbe im Herzen der Stadt St.Gallen, den Stiftsbezirk, präsentiert wurde, gehen das Stiftsarchiv und die Stiftsbibliothek die Aufgaben zur Vermittlung ihres Weltkulturerbes mit einer Umfrage an. Die Bevölkerung und interessierten Kreise sollen dabei die Möglichkeit erhalten, sich zur konkreten Ausrichtung des St.Galler Weltkulturerbes zu äussern.

Das UNESCO Weltkulturerbe Stiftsbezirk St.Gallen ist in seiner Form einmalig. Die Stiftsbibliothek mit ihrem einzigartigen Handschriftenschatz und das Stiftsarchiv mit seiner bedeutenden Urkundensammlung sind eingebettet in den ehemaligen Klosterbezirk, ein herausragendes, hauptsächlich barockes Baudenkmal mit der Kathedrale und der Stiftsbibliothek als baulichen Höhepunkten.

Die Vermittlung dieses Weltkulturerbes an ein breites Publikum ist eine wichtige Aufgabe. So soll nicht nur die St.Galler Bevölkerung ihr Erbe verstärkt schätzen lernen, sondern es sollen auch viele Besucher aus der ganzen Welt den Weg nach St.Gallen finden. Während der im letzten Herbst veröffentlichte «Managementplan» aufzeigt, weshalb ein derartiger Schritt wichtig ist, sollen nun das «was» und «wie» konkretisiert werden. Dazu gehören die Definition der Themen, Angebote und Produkte wie auch die Konkretisierung der Vermittlung und Kommunikation des Stiftsbezirks.

 

«Ort über etwas» oder «Ort für etwas»?
Unter der Leitung des Universitätsdozenten Dr. Patrick Cotting und mit Unterstützung der Ria & Arthur Dietschweiler Stiftung St.Gallen, haben die Verantwortlichen einen umfassenden Fragebogen erstellt und zu verteilen begonnen (siehe Box). Dieser umfasst nicht nur Fragen zur Wahrnehmung, zum Hauptzweck und zu den Stärken und Schwächen des Stiftsbezirks. Es wird auch nach Faktoren zu dessen Attraktivitätssteigerung gefragt.

Dabei ist gemäss Cotting der Fächer der Fragen absichtlich breit ausgelegt worden: «Eine Kernfrage für uns ist, wie sich der Stiftsbezirk als Ort positionieren will». Ausgehend von der Positionierung müssten alle Erlebnisse der Besucher vor, während und nach dem Besuch im Stiftsbezirk stimmig zusammenpassen, meint Cotting. So wäre zum Beispiel denkbar, dass der Stiftsbezirk zu einem Ort des Dialogs würde. Dadurch würden Gäste im Klosterbezirk entsprechend nicht nur in die Geschichte eintauchen, sondern diese im Dialog erfahren und befähigt, sie weiter zu vermitteln.

Mit Hilfe der umfassenden Befragung sollen somit wertvolle Hinweise gewonnen werden, ob dies auch der Weg für St.Gallen sein könnte. Die Resultate der Befragung der Öffentlichkeit sollen bereits Anfang Juli vorliegen.

 

Über den folgenden Link kann sich die Bevölkerung bis zum 26. Mai 2017 zur strategischen Ausrichtung des Stiftsbezirks St.Gallen äussern:
http://survey.sogosurvey.com/k/RXsXYXTPsVsPsPsP

Der Fragebogen ist auch über die Website der Stiftsbibliothek www.stibi.ch und die Website des Vereins Weltkulturerbe Stiftsbezirk St.Gallen zugänglich www.stiftsbezirk-sg.ch

druckenzum Seitenanfangzurück