Jahresrechnung und Selfies

Freitag, 10. Juni 2016

Sitzung des Katholischen Kollegiums des Kantons St. Gallen vom 14. Juni

Jahresrechnung und Selfies

Die Sitzung des Katholischen Kollegiums vom kommenden Dienstag wird vermutlich kurz sein. Haupttraktandum ist die Jahresrechnung 2015. Diese schliesst, wie schon im April kommuniziert, mit einem Ertragsüberschuss von 1,3 Millionen Franken ab.

Budgetiert war ein Defizit von 143 000 Franken. Grund für die hohe Differenz sind überraschend mehr Steuereinnahmen sowie Minderausgaben vor allem bei der Katholischen Kantonssekundarschule "flade". Der Gesamtaufwand beträgt rund 56,2 Millionen Franken. Mit 20 Millionen Franken sind die Personalkosten der bedeutendste Posten in der Rechnung. Der Administrationsrat beantragt, den Ertragsüberschuss vorwiegend für zusätzliche Abschreibungen auf Investitionen der letzten Jahre einzusetzen sowie Reserven für künftige Defizite zu äufnen. Die Sitzung des Katholischen Kollegiums beginnt um 9.15 Uhr im Kantonsratssaal in St.Gallen und ist öffentlich.

Zu Beginn der Sitzung wird im Kurzfilm "Tausend Marmorsteine – Ein neues Herz für die Kathedrale St.Gallen" der Bau des Altarpodestes und der liturgischen Orte im Jahr 2013 zu sehen sein. In der allgemeinen Umfrage wird zum Schluss über laufende Projekte informiert.

Nach der Sitzung sind die Mitglieder des Kollegiums eingeladen, für die Kampagne "Auch darum stehe ich zu ihr – Katholische Kirche im Bistum St.Gallen" persönliche "Selfies" mit ihrem je eigenen Slogan aufnehmen zu lassen. Auf der fast täglich mit neuen Bildern ergänzten Website www.auchdarum.ch ist dann auch die Gruppe vertreten, die im vergangenen November den Kredit von 250‘000 Franken für die Kampagne gesprochen hatte.

Weitere Geschäfte
Die elektronische Abstimmungsanlage im Kantonsratssaal vereinfacht künftig auch die Abstimmungen des Katholischen Kollegiums. Da dessen Geschäftsordnung diese Form der Abstimmung nicht vorsieht, ist eine Teilrevision der Geschäftsordnung nötig, die für die Sitzung vorbereitet wurde. Elektronisches Abstimmen soll künftig die Regel sein, es gibt jedoch auch Ausnahmen wie geheime Wahlen. Das Präsidium beantragt dem Kollegium, den IV. Nachtrag zur Geschäftsordnung zu erlassen.

Erstmals dabei, der neue Administrationsratspräsident Martin Gehrer.
 
druckenzum Seitenanfangzurück