Wahlen im Fokus der Herbstsession

Dienstag, 17. November 2015
Sitzung des Katholischen Kollegiums vom 17. November 2015
Wahlen im Fokus der Herbstsession

Martin Gehrer ist ab 1. Januar 2016 neuer Administrationsratspräsident. Mit der November-Sitzung begann für den Kollegienrat wie den Administrationsrat die neue, vierjährige Amtsperiode. Die Wahl des Administrationsratspräsidiums stand im Fokus. Regierungsrat Martin Gehrer wurde deutlich gewählt. Er folgt auf den zurückgetretenden Hans Wüst.

Erstmals nutzte das Katholische Kollegium (das Parlament der St. Galler Katholikinnen und Katholiken) die neue elektronische Abstimmungsanlage, in deren Benützung Präsident André Straessle humorvoll einführte. Anschliessend forderte er auf zu einer Gedenkminute für verstorbene Kollegienräte und für alle Menschen, die in Paris und auf der ganzen Welt Opfer von Terror und Krieg werden. Zum Läuten der grossen Glocke der Kathedrale leisteten alle Kollegienräte den Amtseid für die neue Legislaturperiode.

In zwei "Regierungen"
Im Traktandum Wahl des Administrationsrates inklusive Präsidium gab es keine Überraschungen. 174 Stimmzettel wurden ausgeteilt, das absolute Mehr betrug 88 Stimmen. Martin Gehrer wurde mit 166 Stimmen sehr ehrenvoll zum Administrationsratspräsidenten gewählt. Er wechselt also vom Regierungsrat des Kantons St. Gallen (noch bis Ende Mai 2016) in den "Regierungsrat" der Katholikinnen und Katholiken im Kanton. "Dass es eine sechsmonatige Zeit der Überschneidung von staatlichem und kirchlichem Regierungsamt gibt, kommentierte sein Regierungsratskollege Beni Würth im Vorfeld mit den Worten: "Jetzt haben wir wieder einen Fürstabt". Dies erzählte Martin Gehrer in seiner gewohnt humorvollen Rede schmunzelnd, die Vorfreude auf sein neues Amt war spürbar. Ganz so wie in alten Zeiten wird es aber nicht werden. Denn der "Fürstbischof" teilt seine kurzzeitig doppelte "Macht" mit einer Frau: Administrationsrätin Margrit Stadler-Egli. Sie wird Martin Gehrer in den ersten sechs Monaten vertreten. Für diese Bereitschaft dankte der neue Administrationsratspräsident herzlich. Den grossen Einsatz seines Vorgänger Hans Wüst (siehe Kasten) lobte Martin Gehrer mit den Worten: "Es ist für mich eine Ehre Dein Nachfolger zu werden".

Bisherige wiedergewählt
Deutlich wiedergewählt wurden danach alle bisherigen Administrationsräte: Lothar Bandel, Montlingen; Hans Brändle, Flawil; Fridolin Eberle, Bad Ragaz; Raphael Kühne, Flawil; Elisabetta Rickli-Pedrazzini, St.Gallen, und Margrit Stadler-Egli, Bazenheid. Auch der Administrationsrat inklusive Präsident leistete anschliessend den Pflichteid.

Projekte im Stiftsbezirk
Der Kollegienrat befürwortete in der Herbstsitzung verschiedene liturgisch wie touristisch wichtige Investitionen im Stiftsbezirk: Die Innenreinigung der Kathedrale, ein neues Beleuchtungskonzept sowie die aus Sicherheitsgründen dringend nötige Erneuerung der veralteten elektrischen Leitungen. Die grosse Orgel wird ebenfalls gereinigt und revidiert. Die Gesamtinvestitionen für die Projekte in der Kathedrale belaufen sich für den Konfessionsteil auf rund 1,4 Millionen Franken.

Lapidarium modernisieren
Das Ausstellungskonzept im Lapidarium unter der Stiftsbibliothek ist veraltet, der Zugang nicht behindertengerecht ausgebaut. Im Gewölbekeller sind vor allem Exponate der frühen Klostergeschichte ausgestellt. Das Lapidarium wird gemäss einem weiteren Entscheid des Katholischen Kollegiums zugunsten des Stiftsbezirks erneuert und modernisiert. Die baulichen Gesamtkosten belaufen sich auf 950‘000 Franken, diese werden vom Konfessionsteil getragen. Noch einmal derselbe Betrag für die Ausstellung muss durch Sponsoren aufgebracht werden, damit der Baukredit freigegeben wird. (thf.)

 

Zusätzliche Informationen:

Kritik an geringen städtischen Subventionen für Stiftsbibliothek
Der Voranschlag und Investitionsrechnung 2016 mit einem Gesamtaufwand von rund 60 Millionen Franken und einem budgetierten Defizit von rund 167‘000 Franken wurden genehmigt. Der Zentralsteuerfuss bleibt bei vier Prozent. Das Geschäft wurde durch die GPK vorberaten und dem Kollegium beantragt. Gottfried Büchler, Kollegienrat St. Gallen, kritisierte wie bereits vor vier Jahren, dass die Stadt einen sehr bescheidenen Beitrag an die Stiftsbibliothek leiste, das wichtige Touristenmagnet sei ihr "nur ein Trinkgeld" wert. Andere städtische Museen würden bis zu 10 Franken pro Besucher subventioniert, die Stiftsbibliothek erhalte lediglich 25 Rappen. Administrationsrats-präsident Hans Wüst zeigte sich sehr froh um dieses Votum und betonte, dass hier intensive Verhandlungen geführt werden. (thf.)

Ein gepackter Rucksack zum Abschied
Administrationsratspräsident Hans Wüst tritt nach acht Jahren als Präsident und 16 Jahren im Administrationsrat per Ende Jahr zurück. Kollegiumspräsident André Straessle verabschiedete ihn mit einer sehr wertschätzenden Rede. "Anpackend, ausgleichend, enormer Einsatz, kollegialer Führungsstil" sind nur einige Stichworte daraus. André Straessle erwähnte auch, dass Hans Wüst als Präsident der Römisch Katholischen Zentralkonferenz (RKZ) seit 2012 zugleich "höchster Schweizer Katholik war". Hans Wüst erhielt einen gepackten Rucksack, um die geplante letzte Wegstrecke des Jakobsweges von Burgos nach Santiago zurückzulegen, immerhin noch 500 Kilometer. Aus dem Linthgebiet sprach Kollegienrätin Hildegard Giger, Schänis, ein herzliches Vergelt‘s Gott aus. Das Katholiken-Parlament, alle Administrationsräte und die Gäste auf der Tribüne würdigten den scheidenden Administrationsratspräsidenten mit einer sehr langen standing ovation. Dieser gratulierte seinem Nachfolger Martin Gehrer herzlich. Dankesworte von Hans Wüst galten den Administrationsräten wie dem Katholischen Kollegium. Er lobte weiter die offene, aufbauende Zusammenarbeit mit Bischof Markus Büchel und dem gesamten Ordinariat. Seit er auf schweizerischer Ebene tätig sei wisse er auch um andere, schwierige Situationen. "In einer Zeit der Säkularisierung ist es wichtig, sich für die christlichen Werte einzusetzen", betonte Hans Wüst abschliessend. "Wann wenn nicht heute?", fragte er auch im Blick auf die vielen und brutalen Konflikte weltweit. (thf.)

Weitere Wahlen Amtsdauer 2016/19
Zwei Mitglieder Stiftungsrat Pensionskasse der Diözese St. Gallen: Gion Pieder Casaulta, St. Gallen; Roland Baur, Gossau. 

Wahl eins Vorstandsmitgliedes des Vereins Caritas St. Gallen-Appenzell: Margrit Hunold-Schoch, Tscherlach.

Wahl Geschäftsprüfungskommission Kollegienrat 2016/19: Bruno Bleisch, Mels (Präsident); William Canal, Altstätten; Bernhard Eugster, Schänis; Karl Schönenberger, Niederwil; Franz Manser, Eggersriet; Urs Bachmann, Wil; Gunnar Henning, St.Gallen.

Weitere Geschäfte
Imagekampagne: Das Kollegium hat einem Kredit von 250'000 Franken für eine Imagekampagne mit wenigen Gegenstimmen zugestimmt. Sie wird im kommenden Jahr die vielfältigen Aufgaben der Kirche einer breiteren Öffentlichkeit aufzeigen.

Der Kollegienrat hat einer Totalrevision des Finanzdekretes zugestimmt.

Regierungsrat Martin Gehrer übernimmt das Administrationsratspräsidium von Hans Wüst (r).

 
Vereidigung des Administrationsrates für die Amtsdauer 2016/19 mit dem neu gewählten Administrationsratspräsidenten Martin Gehrer (Mitte)
 
druckenzum Seitenanfangzurück