Nothilfe hinter den Grenzen Mitteleuropas

Montag, 14. September 2015

Katholischer Konfessionsteil: 20'000 Franken für Flüchtlings-Nothilfe
Nothilfe hinter den Grenzen Mitteleuropas

An den Grenzen Europas und im Nahen Osten ist die Not der Flüchtlinge höchst bedrohlich. Der Administrationsrat hat 20'000 Franken gesprochen für die dringend benötigte Soforthilfe der Caritas Schweiz, die sich in verschiedenen Ländern Osteuropas sowie im Libanon und in Jordanien engagiert.

Die Flüchtlingslager in diesen Ländern sind überfüllt, die Versorgung der Menschen mit Nahrung und sauberem Trinkwasser wie die sanitären und hygienischen Bedingungen unzureichend. Das Hilfsprogramm der Caritas stattet die Menschen mit dem Nötigsten aus, unter anderem mit Decken und Schlafsäcken, damit sie die immer kälter werdenden Nächte besser überstehen. Der Administrationsrat weist darauf hin, dass immer noch Millionen von Flüchtlingen nicht bei uns in Mitteleuropa in höchster Not sind, sondern in den riesigen Flüchtlingslagern des Libanon, in Jordanien oder in der Türkei. Diese Menschen, die nicht auf dem Weg nach Europa sind, dürfen angesichts der medial sehr präsenten Flüchtlingsströme auf der Balkanroute nicht vergessen werden.

druckenzum Seitenanfangzurück